SS 2003, Seminar, Mittwoch 1515 - 1645 Raum 2/24/0.30

Emotionsinduktion durch das 
International Affective Picture System

PD Dr. Christian Kaernbach

Die immense Bedeutung von Emotionen für menschliches Handeln steht außer Frage. Emotionen rücken zunehmend in den Blickpunkt kognitiver Studien. Dabei spielen kontrollierte und ethisch unbedenkliche Verfahren zur Emotionsinduktion eine wichtige Rolle. Das International Affective Picture System wird in diesem Zusammenhang immer häufiger eingesetzt.

Der einführende Teil des Seminars orientiert sich am Buch "Das Netz der Gefühle" von Joseph LeDoux. Das ist ein sehr gut lesbares und unterhaltsam geschriebenes Buch, das wesentliche Teile der Emotionstheorie behandelt, und unbedingt empfohlen werden kann.

Es kostete als dtv Taschenbuch 11,50 €, und zum Kauf wird dringend geraten. Das Buch besitzt leider kein Schlagwortverzeichnis, und auch die Überschriften sind nicht als Orientierung geeignet, daher hilft nur ... Anstreichen, Kommentieren etc. Dazu rate ich normalerweise nicht, aber hier ist es notwendig. Und in ausgeliehenen Exemplaren sollte man das natürlich eher nicht.
Der zweite Teil des Seminars wird als Literaturarbeit gestaltet. Dabei sollen aktuelle Arbeiten zur Emotionsforschung mit Schwerpunkt auf Emotionsinduktion durch das International Affective Pitcture System besprochen werden. Lernziel ist nicht allein das IAPS, sondern auch die verschiedenen methodischen Ansätze zur Erfassung von Emotionen (behavioral, EMG, EEG, fMRI, Hautwiderstand, ...). Zwei bis maximal drei StudentInnen sollen dabei jeweils eine Doppelstunde gestalten durch einen Vortrag über eine solche Arbeit.

Für den Erwerb eines Leistungsnachweises muß die Eigenleistung der einzelnen Vortragenden deutlich werden, z.B. durch eine klare Abgrenzung der Teilvorträge (etwa: Einführung, Methoden, Ergebnisse & Diskussion). Zusätzlich muß von jedem einzelnen eine schriftliche Ausarbeitung (ca. 10-12 Seiten) abgegeben werden, die korrigiert wird. Vortrag und Ausarbeitung sollen sich dabei nicht nur auf den zu besprechenden Artikel, sondern auch auf weitere Quellen stützen (z.B. LeDoux, Goller).

vorläufige Literaturliste:

vorläufiger Zeitplan:

            23.4. Christian: Eine Leseanleitung für LeDoux: Netz der Gefühle
            30.4. small talk
            07.5. Christian: Eine Leseanleitung für LeDoux: Netz der Gefühle
            14.5. fällt aus
            21.5. Christian: Eine Leseanleitung für LeDoux: Netz der Gefühle
            28.5. fällt aus
            04.6. fällt aus
            11.6. Kinga: Lang, Bradley, & Cuthbert, 1990 (1).
            18.6. Anke: Hamm & Vaitl, 1993 (2), Lang et al. 1993 (3).
            25.6. Kristin: Bradley & Lang, 2000 (5).
            02.7. Anna: Bradley et al. 2001 (7).
            09.7. Christian: Keil et al. 2002 (8), oder: Liebt mich mein Rechner?